Erinnerung an Kay Krasnitzky Arch.& Künstler 

Otto Erich Krasnitzky (Kay Krasnitzky) wurde am 29. August 1914 in Troppau, Tschechien, geboren.
In Brünn absolviert er das Architekturstudium an der technischen Hochschule und anschließend einen Kurs für Bühnenbild bei Prof. Pirchan in Salzburg.
Seine ersten Sporen in praktischer Hinsicht verdient sich Krasnitzky in Wien, Prag, Paris und Oslo, ab 1945 tritt er als Maler, Zeichner, Graphiker und Bildhauer in Salzburg in Erscheinung.Auftragsarbeiten -in der Hauptsache Wandmalerei, Sgraffiti, Mosaike und Reliefs- finden sich an zahlreichen öffentlichen Gebäuden des In- und Auslandes, beispielsweise in München, Baden, Horn, Linz vor allem aber in Salzburg, wo er etwa die zwölf Bronzereliefs für das Festspielhaus anfertigt. Keramik, Gipsschnitte, Türgriffe, Glasdesign, Buch- und Zeitungsillustrationen zeigen seine vielseitige Begabung.Arbeiten des Künstlers wurden von zahlreichen Sammlungen erworben, darunter von der Residenzgalerie, dem Museum Carolino Augusteum, den Graphischen Sammlungen Rupertinum und der Galerie Kunst der Gegenwart, alle Salzburg, der Albertina, Wien, der Bayrischen Staatsgalerie, München, der ostdeutschen Galerie Regensburg, der Esslinger Künstlergilde und der Münchner Stiftergemeinschaft, sowie von vielen privaten Galerien und Sammlungen.
Mehrmals wurde seine Arbeit durch verschiedene Auszeichnungen und durch Ehren- und Förderpreise des Salzburger Kunstvereins gewürdigt. Dreimal war er Preisträger des Graphikwettbewerbs in Innsbruck, erhielt den Förderungspreis der sudetendeutschen Landsmannschaft und das silberne Verdienstabzeichen des Landes Salzburg.
Am 29. März 1978 stirbt Kay Krasnitzky in Bad Gastein. 

                    Bühnenbild Entwurf signiert       

      

   

     

                                                                                                   Sbg.Festspiele 1951                

Erinnerungen an meine Jahre in der Mayrischen Buchhandlung in Salzburg !

Datenschutzerklärung
powered by Beepworld